Death on the Beach – and other murder mystery plays

Can you survive a murderous 1920s poker tournament? Who killed the passenger on the steam liner to New York in 1947? What happened to the surgeon? And will you be able save your guests from poisoning?

Five murder mystery scripts take players to very different places and times in history, from a 1920s birthday party to a modern times charity event, from a steam liner in 1947 to the British coast, where artists and bohemians just discovered: Francis Ford, the famous writer is missing.

Link: https://www.amazon.co.uk/dp/1689310200?ref_=pe_3052080_397514860

The scripts include rules and character descriptions, clues and ideas for props, recipes and decorations. They are formatted so that the pages can easily be copied, making it easy to hand over the character descriptions to the individual players. Some content is 16+.

Content:

Island Murders – A 1920s Murder Mystery Dinner and Poker Party for 8 Players

Ada – A Race against Time for 7-9 Players

Death on the Beach for 6-7 Players

Spygame (1947) for 9-12 Players

Birthday Dinner (1928) for 9 Players

 

Sneak Peek: Death on the Beach

Every year in late spring, when the first warm spell hits the seaside, literary agent and publisher Gerald/Geraldine Hurst invites a circle of writers and artists, he/she has under contract, to spend two weeks in his/her holiday cottage and work on their projects. Only a few meters from the beach, with a wildflower garden, swimming pool and a cosy fireplace in the lounge he/she hopes to provide the ideal surroun-dings for creative minds – especially those struggling to fulfil their contract.

This year the circle of artistic “friends” include:

1. The writer Francis Ford (missing, cannot be played as character)
2. His current student (and apparently lover) Alice Anne Evans
3. The poet John Percy Yates
4. The photographer Henri Robert Arbus
5. The painter Julian Gabriel Hunt
6. The painter’s muse and performance artist Rebecca Siddal
7. The famous crime writer Isabel Vaughn
(you can play without this character, by pretending she has left for a meeting earlier that day, but is expected back later)
8. and of course the publisher Gerald/Geraldine Hurst
(can be played as man or woman)

It is a beautiful day with clear blue sky and a soft, salty breeze from the sea. The house itself is quiet, as people spent their day working or walking along the coast. The muse has been sunbathing next to the pool all afternoon. The poet was seen in the back of the garden ripping a manuscript to pieces. The painter has been gone all day, clearly working, as he resurfaces covered in paint. The photographer spent the day photographing village life, thinking about a project documenting the decline of the great British seaside resorts. The host clearly enjoyed being the quiet centre of the house, organising dinner and drinks and serving the young lady at the pool her cocktails. Only the writer and his student have not been seen all day and as she
appears for dinner, her eyes are swollen from crying.

At 6pm sharp, like every day, the group gathers for dinner, which a local chef has prepared directly at the house before returning to his own restaurant for the evening service. But as soon as the guests have gathered, it becomes clear, one person is still missing: the writer Francis Ford. Apparently he has not been seen since the night before.

And that evening had ended in a disaster when a fight broke out among guests about who was responsible for leaving cigarettes in an ashtray, which had upset the artist and his delicate nose (his muse apparently smoked, even though she never confessed). One thing led to another: The writer’s loud typing apparently disturbed the poet, who preferred pen and paper, which the crime author thinks is absolutely ridiculous. Which led to the photographer mentioning that he thought the last crime novel was at least as ridiculous as writing with a pen. But apparently photography is no real art, as the artist made clear before complaining that his muse should not drink as much, because it would ruin her delicate complexion and therefore his paintings. Which no one would discover anyway because what was left of her face would again only be a shapeless blob of colour, she complained. At that point the painter and poet left the room and the photographer took another drink. The muse decided – since they were fighting anyway – to now have another cigarette. Outside. Shortly afterwards everyone went to bed – and of course tried to avoid each other the next morning.

What has become of the writer, nobody knows. But he was last seen shortly past 11pm arguing with his student and girlfriend. He has probably already left the house. Maybe someone should check his room – after finishing starters. Maybe he is just late. As always!

Poem: No Title

I can still feel your touch on my skin.

Sometimes it is like a feather,

so soft it barely makes an impact.

Other days I can feel the muscles of your palm,

as you hold on to my shoulder.

Your lips, I do no longer remember what they taste like.

I imagine strawberries and the velvet smoothness of deep red wine.

Is this how your kiss tasted?

Like something slightly forbidden, but too delicious to ever refrain?

Or was it far sweeter,

like spring and elderflowers mixed with the thickness of clotted cream?

Why can I not remember?

You are lying next to me in bed.

I hear you breathing in and out.

Steady like a heartbeat.

A constant I want to cling to.

Your hand is warm next to mine and I grab it.

There you are, I think.

But even now my heart misses you.

I can feel your touch on my skin.

Once it felt like the forbidden fruit, Eve so desperately wanted to taste.

When did it become as stale as the thought of eternal banishment from Eden?

I still remember your fingertips following the curve of my neck,

your body pressed against mine

and the longing to crawl in even further

to become one

to become you.

Where are you now?

Your body lies next to me, yet you seem miles away

a wall is standing invisibly where once we were connected.

And as morning dawns

like a body split in half

you and me do part.

Der Spiegelkobold – Kinderbuch ab 7 Jahren (Auszug)

Die Sage von der Prinzessin der Spiegel

Alle Spiegelprinzessinnen weinten.Sie weinten, wenn es regnete. Sie weinten, wenn die Sonne die Welt in ein goldenes und warmes Licht tauchte. Spiegelprinzessinnen weinten und ihre Tränen waren wie flüssiges Silber, das in winzigen Tropfen ihre Wangen hinab lief. Mit ihren zarten Glashänden fingen sie sie auf und webten daraus kunstvolle Fäden.

Kaum ein Mensch hatte je eine Spiegelprinzessin gesehen, denn sie lebten tief verborgen in den ältesten Bergen, hinter den dunkelsten Wäldern. Dort, wo es keinen Unterschied gab zwischen Tag und Nacht. Spiegelprinzessinnen weinten und erschufen einen mächtigen Zauber. Die klarsten und reinsten Spiegel entstanden aus ihren Tränen. Es waren Spiegel, die die tiefsten Geheimnisse der Menschen enthüllten. Zauberspiegel.

Alle Spiegelprinzessinnen waren einsam, denn stets lebte nur eine von ihnen auf der Welt. Starb sie, wurde eine neue Spiegelprinzessin geboren, die zu weinen begann, sobald sie das Licht der Welt erblickte. Zuerst weinte sie, weil die andere Spiegelprinzessin gestorben war, weil sie so traurig und allein war. Und dann weinte sie einfach weiter. Sie weinte, weil sie sich nicht daran erinnern konnte, dass es jemals anders gewesen war. Sie weinte so lange, bis ihre zarten Glashände zerbrachen und eine neue Spiegelprinzessin ihren Platz einnahm.

 

1. Seltsame grüne Männchen

Seit zwei Stunden lag Leonie auf dem Fußboden ihres Zimmers und starrte Löcher in die Luft. Eigentlich hätte Mama schon längst zu Hause sein sollen, aber wie immer in letzter Zeit verspätete sie sich. Leonie blickte hinüber zu der großen Wanduhr mit ihren bunten Ziffern und den leuchtend orangefarbenen Zeigern. Eigentlich mochte sie diese Uhr – nur im Moment nicht. Der Zeiger war nicht einmal einen Millimeter weiter gewandert, dabei war sich Leonie sicher gewesen, dass mindestens eine halbe Stunde vergangen war. Langeweile war schrecklich. Eigentlich hatte Leonie gedacht, dass sie sich irgendwann daran gewöhnen würde.

„Tut man nicht“, stieß sie hervor. Leonie wusste wovon sie sprach. Seit sie in das neue Stadtviertel gezogen waren, hatte sie ständig Langeweile. Was tat ein zehnjähriges
Mädchen, dessen Freunde eine halbe Weltreise entfernt wohnten, dessen neue Schule furchtbar war und das den halben Tag allein in der Wohnung herum saß? Genau: Nichts!

Schwerfällig richtete Leonie sich auf. Klar, sie konnte sich neue Freunde suchen. Aber wer versprach ihr, dass ihre Mutter nicht gleich wieder beschloss umzuziehen. Und außerdem…

Leonie stand auf und ging im Zimmer umher. Außerdem machte ihr sowieso nichts mehr Spaß. Sie hätte jetzt eigentlich Hausaufgaben machen müssen. Aber wer tat das schon gerne. Leonie nahm irgendein Buch aus dem Regal, blätterte darin und legte es wieder weg, ohne zu wissen, welches Buch sie eigentlich in der Hand gehalten hatte. Sie trat gegen den Fußball, der in der Ecke lag.

HALT!

Fußballspielen in der Wohnung war verboten – spätestens seit dabei die Glastür des Wohnzimmerschrankes zu Bruch gegangen war. Leonie drehte sich um und blickte in den Spiegel, der direkt neben ihrer Zimmertür stand.

Sollte dringend einmal geputzt werden. Drei Schritte, Finger ausstrecken. Tatsächlich! So dreckig, dass man bereits darauf malen konnte. Leonie streckte sich selbst die Zunge heraus, nicht dass das irgendwie lustig war, aber sie wusste sonst nichts mit ihrem Spiegelbild anzufangen. Kinnlange Haare, die wie immer strubbelig zu allen Seiten standen. Da konnte sie kämmen so viel sie wollte, spätestens eine halbe Stunde später sahen sie genauso aus wie immer. Wirr und blond. Und zwar strohblond. Dann diese etwas zu platte Nase und die blauen Augen. „Mandelförmig und kornblumenblau“, behauptete Mama. Wieder streckte sich Leonie die Zunge heraus, grinste. Betrachtete sich von oben bis unten. Durchschnittlich, würde sie sagen. Zumindest für ihr Alter nicht zu klein, obwohl sie gerne ein, zwei Köpfe größer gewesen wäre. Wie Jonas, ihr bester Freund in der alten Schule.

„Guten Tag“, sagte Leonie.

„Guten Tag“, antwortete eine leise Stimme. Das war nicht lustig. Leonie kratzte sich am Kopf. Vielleicht sollte sie sich langsam Sorgen machen. Sie bekam eindeutig Hallusini… Hallusina… na jedenfalls das, wo man Dinge sah und hörte, die gar nicht da waren. „Das ist nicht lustig“, sagte sie dieses Mal laut.

„Doch“, kicherte die Stimme. Leonie wirbelte herum und erstarrte.

„Wer… bist… du?“ Sie brachte den Satz nur sehr, sehr langsam hervor. So etwas hatte sie tatsächlich noch nie in ihrem ganzen langen Leben gesehen. Klein und ziemlich grün. Gritzegrün. Scheußlich grün. Ein Männchen, etwa einen halben Meter groß. 68 Zentimeter, um genau zu sein. Aber das konnte Leonie natürlich nicht wissen. Wieder kicherte das Ding. Leonie starrte es an. Vielleicht waren die grüne Haut und die spitzen Ohren gar nicht das Schlimmste. Pinke Haare. Und wie pink. Und sie standen wilder zu allen Seiten als Leonies. Und das sollte tatsächlich etwas heißen.

„Mara“, sagte das Ding, „ich heiße Mara.“

„Aha…“, war alles, was Leonie hervor brachte. Dann starrte sie das Ding weiter an, wippte dabei etwas nervös mit dem Fuß, strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht. „Du bist gar nicht da, oder?“ fragte sie dann.

„Doch!“ Das Ding nickte energisch mit dem Kopf. Leonie schnaufte.

„Aber grüne Männchen gibt es doch gar nicht.“

Und damit hatte sie etwas ganz Falsches gesagt. Das Ding rollte wild mit den Augen und stemmte die Hände in die Hüften. „Ich mag zwar grün sein“, stieß es hervor und für einen Moment glaubte Leonie kleine Rauchwölkchen aus den Ohren hervorquellen zu sehen, „aber ich bin gaaaaaanz sicher kein MÄNNCHEN!“ Das Ding kam drei Schritte näher und Leonie wäre am liebsten zurück gewichen, aber das ging nicht. Da stand der Spiegel. Und das DING sah wirklich wütend aus. Vielleicht hatte es Tollwut und war bissig?

„Iiiiich…“, das Ding zitterte vor Zorn, „bin erstens ein Kobold und zweitens ein MÄDCHEN!“ Beim letzten Wort beugte sich das Ding, der Kobold um genauer zu sein, nach vorne und kleine Fetzen von Spucke flogen durch die Luft. Eklig, dachte Leonie, traute sich aber nichts mehr zusagen.

Dann grinste das Ding plötzlich ganz breit und entblößte eine Reihe makellos weißer Zähne. „Oder denkst du etwa, jemand würde einen Jungen Mara nennen? Das wäre schon reichlich blöd.“ Und dann streckte der Kobold Leonie eine Hand entgegen. „Freut mich übrigens dich kennen zu lernen, Leonie.“

Leonie starrte auf das grüne Etwas von einer Hand. Nein! Der Gedanke dieses Ding zu berühren, gefiel ihr gar nicht. Aber nichts zu tun, wäre unhöflich. Nicht, dass Leonie wirklich Wert auf Höflichkeit legte, aber nach dem letzten Wutanfall des Dings erschien es ihr nicht ratsam, es auch noch zu beleidigen. Zögernd streckte sie die Hand aus. Das Ding fasste zu. Warm und überhaupt nicht eklig. Weiche Haut, fast wie Samt und gar nicht glitschig, wie Leonie schon aufgrund der grünen Hautfarbe erwartet hatte.

„F…fff…freut mich auch“, sagte Leonie zögernd. Sie spürte, wie ihre Wangen leicht erröteten, dieses unangenehme Kribbeln auf der Haut, das sie immer bekam, wenn sie log. „Du…du bist also, also… ein Kobold?“

Das Ding nickte energisch und dabei wippten die pinken Haare auf und ab. Dann sah das Ding Leonie an. Mit violetten Augen in denen silbrige Tupfen aufgeregt blinkten. Violette Augen! Das war Leonie bis dahin noch gar nicht aufgefallen, auch nicht, wie groß sie waren.

„Ich weiß… ich weiß…“, Mara kratzte sich scheinbar verlegen an der Stirn, „der Name ist nicht gerade üblich für Kobolde.“

„Nicht?“ Leonie runzelte die Stirn. Als ob sie eine Ahnung davon hatte, wie Koboldnamen zu sein hatten. Ganz abgesehen davon, dass Kobolde nicht existierten und sie immer noch glaubte, vor lauter Langeweile zu träumen.

„Nein, ganz und gar nicht! Eigentlich machen sich alle darüber lustig, vor allem
meine Cousinen und Cousins. Dabei sind deren Namen wirklich nicht besser“, wie immer wenn sie sich aufregte stemmte Mara die Hände in die Hüften, „mein ältester Cousin, zum Beispiel, einen dämlicheren Namen hab ich nie wieder gehört. Stinkezeh! Weil sein großer Zeh – und der ist wirklich groß – so sehr stinkt, dass alle in seiner Nähe eine Nasenklammer aufsetzen müssen. Und dass schon seit er aus dem Ei geschlüpft ist…“

Leonie schüttelte sich bei dem Gedanken an einen stinkenden Koboldzeh. Obwohl sie zu dem Zeitpunkt noch gar nicht wusste, dass Kobolde äußerst schlecht riechen konnten und jeder Mensch bei Stinkezehs Geruch sofort in Ohnmacht gefallen wäre. Das Ding sprang auf und ab, verdrehte den Körper, dass er beinahe aussah wie eine Spirale. Der grüne Kobold atmete tief ein und hielt sich die Nase zu.

„Was machst du da?“ fragte Leonie.

„Ungefähr so sieht das aus, wenn meine vergessliche Großmutter mal wieder ihre Nasenklammer verlegt hat!“ Das Ding lachte – so laut und quietschend, dass es in den Ohren wehtat. Aber auch Leonie musste grinsen. Vielleicht war das der Moment in dem „das Ding“ für Leonie zu Mara wurde, einem zwar seltsamen, aber doch irgendwie ganz netten Koboldmädchen.

 

Der Spiegelkobold als E-Book bei Amazon

Print-Fassung erscheint am 9. August

Burgundy – Art recap

I just went through my drawers actually looking for something else and found a few paintings I did in 2015 when I was on a creative holiday with a friend and we tried out different styles in painting. They are all done in acrylics but with a very different approach to each painting.

If you are interested in buying my artwork, please drop me a message. These would be on sale for 50 Pounds each and have roughly A4-size.

 

Burgundy, 2015, Acrylics on paper
Tree of Life, 2015, Acrylics and watercolour on paper
Summer Garden, 2015, Acrylics on paper
Bibracte, 2015, Acrylics on paper

 

 

Lone Survivor

He wished he could call himself strong,

strong and steadfast

as his sisters and brothers had been before him,

a steady beacon in the fading days of joy.

But as the wind battered his leaves,

his soul shook and his branches withered in the wind

he felt his brightness was nothing

but a façade to trick the birds in the sky

a false hope that would dry out

not to withstand the storms to come,

the burning heat of day and the earth-shaking cold at night.

 

He wished he could call himself beautiful,

but knew he was nothing compared to those,

who had been before him:

a seedling compared to an old oak,

a cracking tree stub compared to a yew tree bending in the wind.

And as the sun burned his skin

he wished he would grow in the shades of ancient woods,

small and insignificant in the eyes of his ancestors

but alive, living, breathing, loving…

Not a withering shade of what once had been,

but a promise of what might come.

 

The loneliness tore at his heart,

as the last bird flew a circle above his head,

as the mouse who had made a home between his roots

drew a last breath, her heartbeat fading with the light.

Storms howled their long lament through the cliffs

while grains of sand danced full of joy in newly found freedom.

And still he stood,

a lone survivor atop of nothingness,

while the setting sun repainted cliff and sky:

crimson red, pale yellow, blue.

And as the light began to fade,

he made a vow to the passing wind:

never to forget.

Never to forget.

Oxford Colleges 6: New College

 

Even though it is called New College, it is actually one of the oldest in Oxford. It is also the place to go, if you want to see parts of the old city wall, which now runs along the gardens of New College.

If you are a Harry Potter fan you might recognise the cloister and the tree: It’s here that Mad-Eye Moody turned Draco Malfoy into a ferret!