Day 33: Cape Town revisited – Slave Lodge

When visiting Cape Town I actually did a small museum tour about which I have still not written until today. One of the smaller but none the less impressive museums is the old Slave Lodge situated directly next to the Company Garden in the city centre.

 

Company Garden

Company Garden

Company Garden

 

 

The various names the building had in the last centuries reflect its very different uses: Slave Lodge, Government Offices Building, Old Supreme Court, and SA Cultural History Museum. In 1996 it was renamed to its original name: Slave Lodge.

 

The old Slave Lodge is a square building painted in a faint and light yellow colour. Its exterior today tells more of its later use as a government and court building than of its earlier purpose as the housing for the slaves of the Dutch East India Company.

 

Slave Lodge

Slave Lodge

 

While the upper floors exhibit for example jewellery, porcelain tableware or early Chinese ceramics, the lower floor is dedicated to the long history of slavery in South Africa – an exhibition that brings to life the painful suffering of slaves in the former very centre of slave trade and slave work in the Dutch colony.

 

After their arrival at the southern part of the continent the Dutch settlers very early came to the understanding that they could not build a colony at the Cape without the support of slaves. And while in the beginning they depended on the help of native settlers in the cape region and therefore could not force them to slave labour (something that changed later) they started to import slaves from other parts of the African continent – and not only from there. When thinking of slave trade many do only imagine slave ships leaving from Africa towards America or Caribbean Islands, but actually many slaves working in South Africa came from India, Malaysia or Indonesia.

 

Those slaves who where not sold to farms in the inner country or to private owners in town often worked directly for the company and were housed in the Slave Lodge. The square building during that time did not have any windows to the outside, opening up only towards an inner courtyard.

 

Inner Courtyard

Inner Courtyard

 

Even during the day the inside of the Slave Lodge was so dark that without a lantern one had to guess ones way. The conditions were horrible, not only because of the darkness, but also because far too many slaves lived on far to few space. Many died in the first weeks in the lodge – from malnutrition, exhaustion or illness.  Those who disobeyed faced terrible punishments raging from flogging to death. Slaves trying to run away were often cut the skin from their foot soles.

 

Later, after the English took over the colony and abandoned slavery, the building was reconstructed, windows, new rooms and floors were added making it hard to imagine the conditions the slaves have worked and lived in.

 

Today

Inner Courtyard

 

Even though the museum is still work in progress as new exhibitions are planned for the upper floor, especially the 20 minute introduction video and those parts of the exhibition which refer to the Slave Lodge itself are not only informative but also a from of remembrance. The museum is dedicated to a part of South Africa’s history that some might like to forget. It is not only as a documentary but also as a memory.

 

 

Meinen Besuch in Kapstadt habe ich nicht nur zum Sightseeing genutzt, sondern auch für eine kleine Tour durch Museen, über die ich bislang noch nicht geschrieben habe. Etwas, das ich hiermit nachhole.

 

Ein kleineres Museum, das in meinem Reiseführer sogar nur als Randnotiz vermerkt ist, hat mich mit am meisten beeindruckt: Die alte Slave Lodge, die Unterkunft für Sklaven der Niederländischen Ostindien Kompanie mitten im Zentrum von Kapstadt.

 

Direkt neben dem heute öffentlich zugänglichen Garten der Kompanie gelegen, erinnert die hellgelbe Fassade mit dem großen Eingangsportal eher an die spätere Nutzung der Slave Lodge als Verwaltungs- und Gerichtsgebäude, dann an den ursprünglichen Zweck.

 

Bereits kurz nach Ankunft der ersten niederländischen Siedler am Kap gelangten diese zu der Überzeugung, dass sie eine Kolonie dort nur mit Hilfe von Sklaven würden aufrecht erhalten können. Und da die Siedler zumindest zu diesem Zeitpunkt noch auf die Erfahrung und Unterstützung der einheimischen Bevölkerung in Sachen Viehhaltung angewiesen waren, begann die Niederländische Ostindien Kompanie Sklaven aus anderen Teilen Afrikas einzuführen – und nicht nur von dort.

 

Gerade wer an die Sklavenschiffe nach Amerika und in die Karibik denkt, hat oft das Bild afrikanischer Sklaven vor Augen. Doch viele Sklaven in Kapstadt kamen aus Indien, Malaysia oder Indonesien. Sklaven, die nicht auf Landsitze im Binnenland oder an Privatbesitzer in der Stadt verkauft wurde, musste oft direkt für die Kompanie in Kapstadt arbeiten. Und diese Sklaven lebten in der Slave Lodge.

 

Angesichts des heutigen Grundrisses fällt es schwer sich die Zustände im 17. Jahrhundert vorzustellen: An der Außenseite gab es keine Fenster, das Gebäude öffnete sich allein zu Innenhof und selbst da waren die Fenster nur so groß wie Schießscharten. Im Gebäude selbst war es selbst tagsüber stockdunkel, die Sklaven hausten auf engem Raum, oft so viele in einem Verschlag, dass sie sich zum Schlafen nicht einmal hinlegen konnten. Die Belüftung war schlecht, die Luft stickig und faul. Viele Sklaven starben bereits in den ersten Wochen – an Unterernährung, Erschöpfung, Krankheit. Der Nachschub an billigen Arbeitskräften aus anderen Teilen der Welt und des Kontinents ging nie aus und so bestand für die Kompanie kein Grund für bessere Verhältnisse zu sorgen.

 

Wer sich widersetzte oder nach Auffassung der Herren schlechte Arbeit leistete, dem drohten harte Strafen: Von Peitschenschlägen bis hin zur Todesstrafe. Slave zum Beispiel, die versuchten wegzulaufen, wurde oft die Haut von den Fußsohlen geschnitten.

 

Das Slave Lodge Museum wird in vielen Teilen gerade noch neu gestaltet, insbesondere die oberen Etagen, in denen derzeit zum Beispiel Schmuck oder altes chinesisches Porzellan ausgestellt ist. Doch gerade jene Teile, die nicht nur die Geschichte der Sklaverei in Südafrika, sondern die der Slave Lodge erzählen, sind nicht nur informativ, sondern auch eine Form der Erinnerung.  Und das ist tatsächlich Teil des musealen Selbstverständnisses: Nicht nur informieren, sondern auch der Sklaven zu gedenken, deren Geschichte bis heute Teil des kulturellen Erbes Südafrikas ist.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s