Day 27: Back to colonial times

According to the wishes of my boyfriend we traveled through the Stellenbosch and Franschhoek wine region today. For me this became some kind of travel back in history to colonial times.

Our first trip led us to a winery that produces biodynamic wines and after a tasting we bought six bottles of nearly perfect red and white wine. I think my boyfriend will write an article about biodynamic wine production for 20onemagzine.com shortly, so I’ll skip that part. After that we did a big leap back in history.

Some days ago I started reading a book by the South African author André Brink, a novel about the slave girl “Philida” who grows up on a wine estate near Franschhoek and after giving birth to four children, all of them children of the owner’s son, should be sold to spare a scandal and to make it possible that the son can marry a rich girl from Cape Town. The lucky coincidence was that my boyfriend chose our next stop to be at Solms-Delta winery because we had tasted a sparkling wine from that estate and he had read that they should also have a good restaurant (sadly fully booked). And that estate is the one Philida had really lived and worked on. He did not know, I did not know… until I read the name of the former owners. The history of Solms-Delta wine estate is documented in a small museum covering the times from the stone age till today not sparing the darker chapters of history like Apartheid or the times when slavery was the machine behind every wine estate. At a wall not only the owners are documented but also the names of their slaves – among them Philida and her four children, two of them died in infancy.

20130727-204517.jpg

20130727-204553.jpg

The accommodation we have booked is one that breathes history in every doorframe, window and wooden floor panel. The Lekkerwijn estate was granted to the French Huguenot Ari l’Ecrivant in 1690 and since no Dutch could properly pronounce his name it was changed into Lekkerwijn. L’ Ecrivant was later killed by his neighbour who lived on no other wine estate than Solms-Delta we have visited a few minutes before checking in at Lekkerwijn.

We are guests in the house of Cecil Rhodes, the famous, infamous British colonial businessman who started in the diamond mines in Kimberley and later owned half of South Africa.

20130727-204741.jpg

Cecil Rhodes bought Lekkerwijn in the 1890s as a fruit farm together with his business partners when the wine makers were in a crisis because the vines were infested with Phylloxera. Cecil, who made his first money in importing an ice machine to sell ice cream to the miners, always the businessman bought 29 farms in the region and as alternative to wine established his successful fruit company. During that time he lived at Lekkerwijn. And that’s where I am now.

20130727-204850.jpg

20130727-204927.jpg

Every room is stuffed with history, the building still family owned is led by a German couple, Klaus and Martina, who had beforehand lived in Barrydale and Somerset West and came to Lekkerwijn end of last summer. Before entering our room they are giving us a tour, through the old entrance hall, the dining and living room and the inner courtyard towards the kitchen.

20130727-205101.jpg

20130727-205115.jpg

20130727-205123.jpg

20130727-205131.jpg

We are currently staying in the old nursery, where once the children of the family slept. This is why the windows are barricaded with iron bars. Not because people should not get in, but so that the children could not flee outside in secret.

20130727-205224.jpg

20130727-205248.jpg

After checking in we had coffee and tea with Klaus discussing our travels and his life in Africa. But this is a different story to tell.

Unsere heutige Tour durch die Weingebiete von Stellenbosch und Franschhoek entwickelte sich mehr aus Zufall, denn sorgfältige Planung zu einer Reise zurück in die Kolonialgeschichte Südafrikas. Ich habe mich den ganzen Tag eigentlich treiben lassen, da mein Freund im Vorfeld die Weingüter ausgesucht hat, die er gerne besuchen wollte. Start war ein Weingut, dass biodynamischen Wein nach Demeter Richtlinien produziert, doch da demnächst zu dem Thema ein Artikel auf 20onemagazine.com erscheinen wird, überspringe ich diesen Part.

Ein nicht ganz beabsichtigter Sprung rückwärts in der Geschichte

Auf dem Plan stand der Besuch eines Weinguts, dessen Sekt wir letztens in der Weinhandlung gekauft hatten. Zudem behauptete mein Freund, das Weingut hätte ein gutes Restaurant für ein spätes Mittagessen. Daraus wurde nichts, dank einer großen Reisegruppe war das vollkommen ausgebucht. Statt dessen gab es auf dem Solms-Delta Estate für uns eine weitere Weinprobe und ein Besuch im kleinen aber gut ausgearbeiteten Museum des Weinguts mit der Geschichte von den ersten Siedlungen in der Steinzeit bis heute. Das Weingut hat eine Stiftung gegründet, um die Arbeiter am Gewinn und Erfolg des Weinguts teilhaben zu lassen, auch als Wiedergutmachung für die dunklen Kapitel der Geschichte, für Apartheid und für die Zeit als Sklaven hinter dem Erfolg jedes Weingutes standen.

Und dieser Teil der Ausstellung war für mich die Überraschung. Denn vor wenigen Tagen habe ich angefangen ein Buch von André Brink zu lesen, dass die Geschichte der Sklavin “Philida” auf einem Weingut bei Franschhoek erzählt. Basierend auf wahren Ereignissen, hatte ich mir fest vorgenommen zu recherchieren, wo genau das Weingut liegt. Doch das hat sich inzwischen erübrigt, denn durch Zufall bin ich genau dort gelandet. An der Wand im Museum: Nicht nur die Namen der Besitzer, sondern auch die der Sklaven, darunter Philida und ihre vier Kinder, zwei von ihnen schon als Säuglinge gestorben.

Nicht weniger historisch ist unsere Unterkunft: Lekkerwijn ging 1690 an den Hugenotten Ari L’ Ecrivant, doch da dessen Namen keiner der niederländisch stämmigen Bevölkerung aussprechen konnte, wurde daraus Lekkerwijn.

In den 1890er Jahren kaufte kein anderer als Geschäftsmann und Kolonialherr Cecil Rhodes das Anwesen, um gemeinsam mit Geschäftspartnern eine Obstfarm zu eröffnen. Die Weinindustrie steckte wegen eines Parasitenbefalls mit der Reblaus in der Krise und so kaufte Rhodes, der sein erstes großes Geld in den Diamant-Minen gemacht hatte (unter anderem indem er Eis an die Minenarbeiter verkaufte und Wasser aus den Grabungslöchern pumpte), 29 Farmen in der Umgebung und baute sie von Wein- in Obstfarmen um. Zu der Zeit lebte er auf Lekkerwijn. Heute bin ich also zu Gast bei Cecil Rhodes.

Heute gehört das Haus in der 5. Generation der Familie Pickstone, wird aber seit letztem Sommer (südafrikanischem Sommer, also deutschem Winter) von einem deutschen Paar geleitet. Martina und Klaus haben uns das ganze Haus gezeigt, vom Esszimmer, wo es Frühstück gibt, über Musikzimmer und Kaminzimmer, die die Gäste des Bed and Breakfasts mitnutzen können, bis zu Küche, in dem Martina noch auf dem alten Herd Frühstück kocht. Das Haus atmet Geschichte, nicht nur die antiken Möbel und das alte Porzellan: An den Wänden hängen Familienporträts, in den Regalen stehen alte Bücher, an der Treppe ein alter Plattenspieler und nicht zu vergessen der Flügel… auf dem ich spielen dürfte. Nur habe ich weder Noten dabei, noch kann ich ein Stück auswendig. Und bei dem Noten die auf dem Klavier liegen muss ich passen…

Martina jedenfalls hat erst einmal Kaffee und Tee vor dem Kamin serviert und Klaus erzählt von ihrem Leben in Südafrika, aber das ist eine Geschichte für einen anderen Tag.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.