Day 7: Riding the waves

Today’s trip brought me to Jeffreys Bay, a coast town at the Eastern Cape – with not yet 15.000 inhabitants a quite small one as well. But it is very popular with surfers because the long sandy beach with its clashing waves is one of the most famous surfing areas in the world.

 

I intended to go swimming there but as soon a saw the clear blue water and the at least one and a half metre high waves another idea struck me: Since I did not have surf lessons yet (which I intend to do) I decided to buy a new bodyboard. I simply could not let go of the idea to actually ride the waves. No matter I already have a bodyboard at home in Germany, five minutes later I proudly walked towards the beach with a new one.

 

And fucking hell (sorry for swearing): what a great decision. It was fantastic, simply and utterly fantastic. Now I’ve got some bruises and scratches because more than once the waves kicked me off the board. But even that is an experience not to miss.

 

I would have liked to write more about surfing, bodyboarding and Jeffreys Bay but I have to confess: I am hungry. And there is such a nice restaurant next door…

 

For some impressions, look through the gallery below.

 

 

Heute hat es mich nach Jeffreys Bay verschlagen, einer Kleinstadt am Eastern Cape. Unter Surfern allerdings ist der Ort berühmt, soll es dort doch eines der weltbesten Surfreviere geben.

 

Eigentlich hatte ich lediglich vor am Strand zu liegen, Sonne zu tanken und Schwimmen zu gehen. Aber dann habe ich die Wellen gesehen: mindestens eineinhalb Meter hoch bevor sie brechen und an den Strand schlagen. Keine fünf Minuten später stand ich in einem der zahlreichen Surfgeschäfte und habe mir ein neues Bodyboard gekauft – Surfbrett für Arme könnte man sagen. Da ich bislang noch nicht mit einem Surfkurs angefangen habe (die Tickets liegen schon zuhause) erschien mir das die sicherere und günstigere Variante. Zwar habe ich bereits ein Bodyboard in Oldenburg stehen, aber die Wellen konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen.

 

Richtige Entscheidung. Jetzt habe ich zwar überall Schürfwunden und blaue Flecken (wer braucht schon einen Neoprenanzug, Bikini reicht auch!), weil mich mehr als einmal die Wellen vom Bord gefegt und an den Strand gespült haben, aber ich bin auch noch nie in meinem Leben auf so großartigen Wellen geglitten.

 

Eigentlich wollte ich viel mehr schreiben über Surfsport, Bodyboards und Jeffreys Bay, aber ich muss gestehen nach stundenlang im Wasser herumspringen und paddeln bin ich fürchterlich hungrig. Und nebenan gibt es ein sehr leckeres Restaurant…

 

Einige Impressionen gibt es unten in der Galerie.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.